Tiger Praws


Tiger Prawns

 

Die Bären- oder Schiffskielgarnele, so die deutsche Bezeichnung für die tigergestreifte 

Riesengarnele, ist am weitesten in den warmen Gewässern im indopazifischen Raum 

verbreitet. Von Ostafrika bis Südostasien hält sie sich in der Jugend im Brackwasser  

der Flussmündungen auf, und als erwachsenes Tier lebt sie weit von den Küsten entfernt 

in Tiefen bis zu 110 Metern. 

 

Die schnellwüchsigen Tiger Prawns können hier eine Länge von rund 30 Zentimetern erreichen.

Wie alle der 2000-3000 Langschwanzkrebsarten - wozu die Garnelen gehören — haben auch die 

Tiger Prawns (IPanaeus monodon) einen schmalen Körper und lange, antennenartige Fühler,  

die knapp vor den schwarzen kugelförmigen Augen ansetzen. 

 

Ihre graublaue Schale, die gegart übrigens ihre Streifen verliert, umgibt einen hohen Fleischanteil, 

dereiweißreich und fettwarm ist und nahezu keine Kohlenhydrate enthält.

 

Nicht nur in der Küche Asiens genießen die großen Tiger Prawns einen hohen Stellenwert. 

Auch bei uns sind sie wegen ihres herzhaft-nussig schmeckenden Fleisches schon lange kein 

Geheimtipp mehr. Sie eignen sich zum Grillen ebenso gut wie für Currys als Hauptmahlzeiten 

oder kleine Zwischengerichte mit Dips.

 

Klar, dass die natürlichen Bestände bei so viel Popularität die große Nachfrage nicht mehr decken können. 

Vor den Küsten Thailands, Chinas, Vietnams und Indonesiens in großen Farmen gezüchtet, 

landen die schnellwüchsigen Jungtiere in Japan als ushi-ebi, in Frankreich als crevette géante tigrée und 

bei uns, in den USA und in England als Tiger Prawns (sprich: teigerproans), auf den Tellern ihrer 

unzähligen Liebhaber.

 

Die genauen Nährwerte pro 100 g essbarem Anteil auf einen Blick:

 

Kalorien 82 kcal 

Joule 344 kJ

Eiweiß 17,6 g 

Fett 0,9 g

Calcium 79 mg

Eisen 1,6 mg

 

entnommen aus: METRO Frischfisch