Scholle


Fisch und Fischfang:

 

Die Scholle ist ein rechtsäugiger Plattfisch, die an der braunen, glatten Augenseite an den vielen rötlichen 

Flecken eindeutig erkennbar ist. Sie kommt in der Nordsee von der flachen Strandzone bis zu Tiefen

von 250 m häufig vor. Die wichtigsten Laichgebiete in der Nordsee liegen südlich der Doggerbank. 

Einzelne Bestände unternehmen lange Laichwanderungen.

 

In Norwegen kam die Schollenfischerei erst nach 1923 mit der Einfühlung der Kurre und der Entwiddung 

neuer Fischgründe richtig in Gang. Die Nordsee ist das wichtigste Fanggebiet.

 

Die Schonzeitbestimmungen sind heute zwar aufgehoben, aber seit 1980 ist die Mindestgröße für 

angelandete Schollen 

auf 27 cm im Skagerrak und 29 cm in anderen Gebieten festgelegt

 

Fanggeräte:

Grundschleppnetz, Baumkurre, Netz.

 

Vermarktung:

Die Scholle ist ein vorzüglicher Speisefisch, der sich vielseitig zubereiten lässt.

 

Nährstoffgehalt:

Enthält viel Vitamin B12, und die fettlöslichen Vitamine A und D.

Der Fettgehalt und damit der Anteil an Omega-3-Fettsäuren schwankt.

 

 

 

entnommen aus "Fakten über Fische "

herausgegeben von NORGE Seafood from Norway

www.seafood.no