Steinbeisser

 Mit seinem raubtierartigen Gebiss, das immer wieder nachwächst, 

„knackt" der Steinbeißer Muscheln, Krebse und Seeigel.

Warum man diesen typischen Grundfisch auch „Seewolf" nennt, 

wird klar, wenn man sein breites Maul mit den furchteinflößenden kräftigen 

Zähnen betrachtet. Sein Lebensraum sind vor allem die kalten nordischen Gewässer. 

Er wird nicht gezielt gefischt, sondern kommt als wichtiger Beifang ins Netz der Trawler.

 

Von den insgesamt fünf Arten werden der Gefleckte und der Gestreifte Steinbeißer 

als wertvolle Speisefische hoch geschätzt. Der in Europa gehandelte Gestreifte Steinbeißer 

stammt meist aus isländischen Fanggebieten. Ausgewachsen wird er etwa 1,2 m lang und 25 kg schwer.

Sein helles, relativ festes Fleisch ist von delikatem Geschmack. 

Es wird als Filet oder in Scheiben geschnitten als Karbonaden verkauft, auch geräuchert 

mundet es ganz vorzüglich.

 

 

 

entnommen aus FISCH ( Was Sie schon immer wissen wollten)

eine Broschüre der Fisch Informationszentrums


Fisch und Fischfang:

 

Die charakteristische Kieferpartie des Katfisches (er hat diesen Namen, weil er oft im Kattegat 

gefangen wurde) macht auch seinem zweiten Namen «Steinbeisser» alle Ehre und ist eine natürliche 

Anpassung an seinen Speisezettel, der aus hartschaligen Seeigeln, Muscheln, Schnecken und Krebsen 

besteht, die er mit seinem kräftigen Gebiss zertrümmert.

 

Der Gestreifte Katfisch (Anarhichas lupus) lebt vorwiegend auf tangbedecktem Steingrund, in der Laichzeit 

oft an seichten Uferstellen. Abgelaicht wird von November bis Februar in 40 bis 200 m Tiefe.

 

Der gefleckte Katfisch (Anarhichas minor) lebt meist in arktischen Gewässern. Gefangen wird er in der 

Barentssee und vor Nordnorwegen.

 

Fanggeräte: Grundschleppnetz, Langleine

 

Die Aufzucht von Katfisch oder Steinbeißer in Aquafarmen Norwegens wird intensiv erforscht und entwickelt.

In der Fangstatistik Norwegens wird unter der Bezeichnung Gestreifter Katfisch oder Steinbeißer auch sein 

nördlich lebender, gefleckter Vetter erfasst.

 

Vermarktung:

Das Fleisch des Katfisch schmeckt ausgezeichnet. In den Handel kommt er ohne Kopf und Haut, 

frisch oder tiefgefroren, im Export häufig unter der Bezeichnung Karbonaden- oder Austernfisch.

 

Nährstoffgehalt:

Der Steinbeißer gehört zu den Fischarten, deren Fettgehalt schwankt Er enthält viel Vitamin A, D und B12.

 

entnommen aus "Fakten über Fische "

herausgegeben von NORGE Seafood from Norway

www.seafood.no