Miesmuscheln


Beschreibung und Fang:

 

Miesmuscheln säumen die ganze Küste und liegen wie ein Gürtel in der flachen Uferzone,

oft in den Fjorden oder an anderen geschützten Stellen mit Süßwasserzufluss. Sie laichen je nach 

Meeresregion zwischen April und Juni. Die Larven schwimmen etwa einen Monat frei im Wasser und 

setzen sich dann vorzugsweise in der Gezeitenzone an festen Oberflächen wie Steinen, Felsen, 

Schiffsrümpfen, anderen Muscheln und selbst an Tauen fest. 

Mit Hilfe der von ihrer Byssusdrüse ausgeschiedenen Haftfäden verankern sie sich auf der Unterlage.

 

Muscheln sammeln ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. 

Sie werden von Hand gepflückt und gleich am Strand oder zu Hause gekocht. 

 

Von nennenswerter wirtschaftlicher Bedeutung ist die Aufzucht von Muscheln.

Die Schaltiere werden mit Hilfe sogenannter Bojenleinen kultiviert, wobei Seile zwischen Bojen 

horizontal verspannt werden, an denen wiederum Leinen, Seile oder Bänder hängen. 

Larven, die mit der Strömung treiben, setzen sich an den Bändern fest und erreichen im Lauf von 

ein bis zwei Jahren die im Verkauf übliche Größe. Das Ausdünnen, Ernten, Sortieren und 

Entfernen der Byssusfäden erfolgt maschinell auf den Erntebooten.

 

Vermarktung:

 

Miesmuscheln kommen traditionell als frische, lebende Muscheln, zu Konserven verarbeitet oder in 

Lake in den Handel, neuerdings auch tiefgefroren oder vakuumverpackt.

 

Die Zubereitung von frischen Muscheln ist denkbar einfach: Mit etwas Weißwein, Olivenöl und Zwiebel 

ansetzen und kochen, bis sie sich öffnen. Mit feingehackter Zwiebel, Sauerrahm und Brot servieren

.

Wie viele andere Schalentiere schmecken Muscheln am besten im Herbst und entfalten zu Weihnachten 

ihre vollen kulinarischen Qualitäten.

 

Nährstoffgehalt:

Miesmuscheln sind gute Eisen-, Selen- und Vitamin B12 -Quellen. 

Ihr Fettgehalt ist gering und besteht zu einem großen Teil aus Omega-3-Fettsäuren.

 

entnommen aus "Fakten über Fische "

herausgegeben von NORGE Seafood from Norway

www.seafood.no