Makrele


Fisch und Fischfang:

 

Die Makrele ist ein pelagischer, gewandt schwimmender Zugfisch,

der im Sommer und Herbst an der Küste und im Skagerrak, in der 

Nordsee und im südlichen Teil des norwegischen Beckens in großen 

Schwärmen auftritt. In Europa kennt man zwei Hauptbestände, einen westlich 

der Britischen Inseln und einen zweiten in der Nordsee und im Skagerrak.

 

Die in der Nordsee, im Skagerrak und im norwegischen Becken gefangenen 

Makrelen gehören der westlichen Rasse an.

Jährlich werden zwischen 140 000 und 160 000 Tonnen Makrele in Norwegen 

angelandet, größtenteils atlantische Makrele, die im Sommer die Nordsee und den 

Skagerrak aufsucht

 

Gegen Jahresende wandert der geschlechtsreife Teil des Bestands aus der Nordsee 

in die Laichgebeite westlich und südwestlich von Irland, wo im März das Laichgeschäft beginnt

 

Gefischt wird hauptsächlich im Sommer. 

Fangschiffe unterschiedlicher Größe beteiligen sich, von Kuttern, die mit Netz und Schleppangel 

an der Küste fischen bis zu Ringwadenfahrzeugen, die auf hohe See gehen.

 

Fanggeräte:

Ringwade, Treibnetz, Zugnetz, Leinen (Lining)

 

Vermarktung:

Makrelen sind frisch, tiefgekühlt, gesalzen, geräuchert und als Konserve im Handel.

 

Nährstoffgehalt:

Im Frühjahr enthält die Makrele wenig Fett (ca. 3 %),

während die Herbstmakrele nicht selten 30 % Fett und damit große Mengen Omega-3-Fettsäuren aufweist. 

Sie ist auch eine sehr gute Vitamin D- und Vitamin B12-Quelle.

 

entnommen aus "Fakten über Fische "

herausgegeben von NORGE Seafood from Norway

www.seafood.no