Schellfisch


Fisch und Fischfang:

 

Der Schellfisch lebt in 40 bis 300 m Tiefe dicht über dem Grund.Die wichtigsten Laichplätze liegen vor der 

Küste Mittelnorwegens, bei Südwest-Island und den Färöern.

 

Die Wanderungen des Schellfischs sind noch wenig bekannt. Die Jungfische in der Barentssee sind relativ 

ortsgebunden, während größere Fische längere Wanderungen unternehmen. Eine der Laiclmanderungen

führt zur Küste von Nordnorwegen und danach zurück zur Barentssee.

 

Der Schellfisch gehört zu den wichtigen Speisefischen. Er wird vorwiegend vor der Küste Nordnorwegens 

und auf den Fischbänken im östlichen Teil der norwegischen Wirtschaftszone das ganze Jahr über gefangen.

An der Küste der Ostfinnmark verwendet man im Sommer Schwebeschnur als Angelgerät

 

In der Nordsee wird Schellfisch zusammen mit anderen Speisefischarten ganzjährig gefangen. 

Vor der Küste von More bis Trondelag fischt man Schellfisch im Sommer mit der Langleine oder Netz.

Für den Schellfischfang gelten seit 10 Jahren strenge Schonbestimmungen. Schlechte Jahrgänge lassen 

in den kommenden Jahren einen weiteren Rückgang des Bestandes erwarten, was den Meeresforschern 

Sorge macht. Südlich des 62. Breitengrades sieht die Lage etwas besser aus. 

Hier wird nach einer Folge von guten Jahrgängen eine Belebung des Schellfischfangs in der Nordsee und im 

Skagerrak erwartet.

 

Fanggeräte:

Drehwade, Schleppnetz, Langleine, Netz.

 

Vermarktung:

Schelllisch wird frisch, tiefgefroren, getrocknet und geräuchert auf den Markt gebracht.

 

Nährstoffgehalt:

Der Fisch ist eine gute Proteinquelle, die auch Vitamin B12, Pyridoxin, Selen, 

Natrium und Kalium im richtigen Verhältnis enthält.

 

entnommen aus "Fakten über Fische "

herausgegeben von NORGE Seafood from Norway

www.seafood.no