Schnapper


Ganz nach dem Geschmack der USA und dort Marktführer unter den Speisefischen!

Die Nordamerikaner lieben ihn: Fest, trocken und weiß im Fleisch, 

dabei nur wenige, große Gräten und für alle Garmethoden geeignet! 

Diese Vorzüge „schmecken" natürlich auch deutschen Fischfans.

Der bis zu 1 m große und 20 kg schwere Raubfisch gehört zur 

Familie der Barsche. In den Riffen der subtropischen Meere, besonders im 

Indopazifik und Westatlantik, lauert er auf seine Beute, bevor er plötzlich 

zuschnappt. Daher auch der Name. Das wohlschmeckende Filet des Fisches geht frisch, 

tiefgefroren und geräuchert über den Ladentisch. Es gibt rund 185 Schnapper-Arten. 

Als „Red Snapper" darf in den USA aber nur die unter dem wissenschaftlichen Namen 

Lutjanus campechanus geführte Art bezeichnet werden — 

in Deutschland ist die Handelsbezeichnung „Roter Schnapper" für den 

Lutjanus malabaricus reserviert. Landläufig werden allerdings knapp ein 

Dutzend Arten, deren Körper eine rote oder bräunliche Grundfärbung aufweist, 

als „Red Snapper" bezeichnet.

 

 

 

entnommen aus FISCH ( Was Sie schon immer wissen wollten)

eine Broschüre der Fisch Informationszentrums